François-Xavier de Beukelaer

Wir schreiben 1280. Aus Frankreich, vor allem dem Elsass, ziehen die ersten Sprösslinge der Familie de Beukelaer in die Region um Antwerpen. Um 1500 finden wir einen de Beukelaer als Vasall des Herzogs von Brabant. Noch später, im 18. Jahrhundert finden wir mehrere Mitglieder dieser Familie in der Lebensmittelindustrie. Der Name de Beukelaer war damals schon Garant für Qualität.

19. März 1863, zwei Uhr morgens. In einem Haus in einem Vorort von Antwerpen entdeckt François-Xavier de Beukelaer, mein Urgroßonkel 7. Grades, (nach einigen Jahren des Medizin- und Apothekerstudiums), nach langjährigen Versuchen, das Rezept von Elixir d’Anvers. Dieser Likör, der wegen seiner verdauungsfördernden Eigenschaften (Magen- und Darmschonend, heilend) sehr schnell berühmt wurde, wird immer noch nach alter Tradition hergestellt.

Wegen seiner hervorragenden Qualität und Reinheit, bekam der Elixir d’Anvers dutzende von Goldmedaillen und Ehrendiplomen, nicht nur in Europa, sondern auch in Australien, Afrika und in den Vereinigten Staaten. Eines der auffälligsten Diplome stammt aus Boulogne-sur-Mer, Frankreich (1887) und trägt die Unterschrift von Louis Pasteur.

Die erste Schnapsbrennerei von Elixir d’Anvers bestand bereits anno 1863. Um 1880 wurde die Brennerei an Nr. 22 Breda Street angesiedelt. Das Gelände in Bredastraat wurde zu klein, sodass die Brennerei an der Ecke der Everdystraat und Hospital Street umzog. Das Elixir d’Anvers war so erfolgreich, dass François-Xavier de Beukelaer angehalten war, Land zu erwerben, nämlich das Schloss und den Park auf den entsprechenden Haantjeslei. Im Jahre 1894 wurde eine neue Destillerie gebaut. Um 1913 war das Unternehmen so groß geworden, dass sie in der Nähe des Van Trèves 40, ein Lagergebäude bezogen. Hier konnten sie dann einen ständigen Bestand von Elixir d’Anvers vorhalten, um den Bedarf zu decken.

François-Xavier de Beukelaer und seine Ehefrau starben im Ersten Weltkrieg, so dass die Nachfolge auf Emile de Beukelaer und Louis-Xavier de Beukelaer überging.

Emile de Beukelaer starb leider im Jahr 1922 noch in der Blüte seines Lebens. Louis-Xavier führte die Firma mit der Hilfe seines Neffen Edmond de Beukelaer und seinen Söhnen Balthazar und Jean-Xavier de Beukelaer weiter. Im Jahr 1941 zog sich Louis-Xavier nach 53 Jahren Arbeit in der Brennerei zurück, so dass die Führung ganz auf seine Söhne und seinen Neffen Edmond de Beukelaer überging. Nach dem Krieg wechselte das Management des Unternehmens völlig auf Herrn Edmond de Beukelaer, der später von seinen Söhnen Emil und Jacques de Beukelaer unterstützt wurde. Die Herren Jacques de Beukelaer und Emile de Beukelaer sind jetzt im Ruhestand. …. Der Rest ist Geschichte.

error: Content is protected !!